Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

In diesem Forum habt Ihr die Möglichkeit, Eure Erfahrungen mit Psychopharmaka zu schildern bzw. Fragen zu bestimmten Medikamenten zu stellen und Informationen über sie zu suchen.

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon jag-willy » Mo. 05.07.2010, 10:31

Hallo @ alle,
...
ich bin richtig verzweifelt :cry: seit ich risperidon eingenommen und wegen starker nebenwirkung wieder abgesetzt habe ...

mir wurde geraten, risperidon einzunehmen, weil ich mich als aperger-autist besser von der umwelt abgrenzen könnte ...

das hat das medikament überhaupt nicht bewirkt ...

ich habe mit 0,5 mg abends im November begonnen, leider nicht geschaft, das medikament regelmäßig einzunehmen und langsam bis vor ca. 3 wochen schrittweise auf 2mg abends erhöht ...

seitdem habe ich einige der symthome, die in vorigen beiträgen geschrieben wurde ...

und welche die hier nicht erwähnt werden ...

ich nenne einmal die nicht erwähnten:

benommenheit, ruhelosigkeit, unvermögen still zusitzen, reizbarkeit, starke angstzustände, mangelnde aufmerksamkeit und immer wieder gliederzittern, verwirrt sein, Störung meiner Aufmerksamkeit, Mangel an Energie und Interesse, Gefühl "Nicht auf der höhe zu sein", lichtüberempfindlichkeit, starke atemprobleme (konnte nur durch den Mund atmen), emotionslosigkeit, starke konentrationsprobleme und das schlimmste depressionen und ständig tränen in den augen ...

ich habe ständig angst vor dem endgültigen ... auch vor dem endgültigen ende ...

wie werde ich diese symthome wieder los, wie lange dauert es, bis der körper den medikamentenspiegel abgebaut hat ? ...

wann hört diese starke sehnsucht, menschen von früher wiederzusehen und sprechen auf oder wird wieder schwächer? ...

wann kann ich wieder autofahren und computer warten? ...

wann hört die angst auf, dass es keinen Gott gibt und alles nur zufall und spiel der natur ist? ...

ich hab so angst, dass ich mit diesen symthomen noch sehr lange leben muss ...


LG @ alle
jag-willy
Zuletzt geändert von jag-willy am Mi. 14.07.2010, 00:42, insgesamt 2-mal geändert.
jag-willy
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon jag-willy » Di. 06.07.2010, 16:33

@ alle, @ alle mods und admins,


bitte antwortet doch ...


jag-willy
jag-willy
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon planb » Di. 06.07.2010, 16:40

Ich kann dir nicht antworten, weil ich keine Erfahrungen damit habe.
planb
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Vanilla » Di. 06.07.2010, 16:49

ich bin nicht sicher, ob deine erwähnten Sypmptome, Krankheitssypmtome sein könnten. Aber gehen wir davon aus, dass es durch das NL kommt.
Leider weiß ich nicht, wann der Wirkstoff völlig aus dem Körper ist.
Sorry, vielleicht weiß jemand anders mehr.

Hast du schon mit deinem Arzt über die erwähnten Probleme gesprochen?
Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben oft so geile Ideen.
Pinguine haben Knie
I never knew much about people until I took one apart just to see how it worked
unbekannt
there is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Stammposter
 
Beiträge: 8868
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » Di. 06.07.2010, 21:01

ich hatte gestern schon einen tollen beitrag dazu verfasst und was macht mein rechner? nichts. sowas von nichts!
nun denn.
also, risperdal braucht ungefähr 10- 14 tage, ehe der wirkstoff aus deinem blutkreislauf raus ist.
aber es ist schon ein merkwürdiges unterfangen. problem 1 stellt für mich die unregelmässige einnahme von 0,5 mg des medikaments dar. problem 2 die starke erhöhung auf 2 mg. wie das?
allem anschein nach macht dir jedoch deine grunderkrankung mit ihren auffälligkeiten eine beeinträchtigung deiner selbst. mag sein, das du auf risperdal nicht im gewünschten mass reagierts. ich würde jedoch die erscheinungen, die dich beeinträchtigen, nicht unbedingt als alleinige nebenwirkung von risperidon sehen. ich sehe es eher komplexer, mit deinem kranheitsbild.
ich denke das ein beratendes gespräch mit deinem behandelnden facharzt notwendig erscheint.
vielleicht gibt es ja auch noch andere möglichkeiten dich medikamentös umzustellen. dann allerdings solltest du dein medikament auch regelmässig einnehmen.
Mulle
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon jag-willy » Di. 06.07.2010, 23:01

hallo mulle, hallo vanilla, hallo planp


danke, dass du geantwortet hast ...

ich habe die wirkung von risperidon unterschätzt ...

wie in vorigen beiträgen erwähnt habe ich es als bedarfsmedikament zum besseren einschlafen benutzt ...

als die wirkung nach einem halbem jahr nachlies, habe ich auf ärztliches anraten die dosis von 0,5 auf 1, dann auf 1,5 und dann auf 2 erhöht ...

diese beschriebenen sympthome begannen bei der erhöhung von 1,5 auf 2 mg ...

1,5 mg reichte nicht mehr für einen guten schlaf aus ...

übrigens ich hatte die ganze zeit durchweg belastende träume, als ich risperidon nahm ...

erst jetzt verschwinden langsam die belastenden träume ...

mit dem heutigen wissen, würde ich versuchen, risperidon regelmäßig einzunehmen ...


LG
jag-willy
jag-willy
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon jag-willy » Mi. 14.07.2010, 00:16

Hallo Mulle,


habe das gefühl, der risperidan spiegel baut sich jetzt nach 14 tagen immer weiter ab ...

hoffentlich brauche ich bald das verdammte tavor nicht mehr ...

ich will nicht davon abhängig werden ...

ich habe in den letzten tagen viel unter tränen gebetet ...

danach ging es mir besser und ich brauchte weniger tavor / bzw. lorazepam ...


LG
jag-willy
Zuletzt geändert von jag-willy am Mi. 14.07.2010, 00:40, insgesamt 1-mal geändert.
jag-willy
 

Re: Medikament: Risperdal - Gebet von Jag Willy

Beitragvon jag-willy » Mi. 14.07.2010, 00:25

@ alle


vielleicht interessiert mein gebet:

lieber gott, wo bist du, sei bitte nicht so weit weg, ich hab solche angst ...

oh gott, sei mir wieder nahe ...

lieber gott, du darfst keine fantasie sein ...

oh gott, sei mir wieder nahe in Jesus Christus ...

lieber gott, lass mich nicht in einen leeren raum oder in deine "leere" schöpfung beten ...

"amen" zu sagen war ich die letzten tage nicht im stande ...


LG
jag-willy
jag-willy
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon ID » Fr. 23.07.2010, 05:33

Hi Leute

ich nahm vor kurzem noch die Risperdal Consta Depot Spritze in höhe von 25 mg alles 2 Wochen...

seit dem 15.07.10 bin ich auf die Risperidon Filmtabletten umgestiegen wobei ich von denen 4 mg pro Tag nehme also 2mg morgens und 2 mg nachts..

seitdem ich von der Spritze umgestiegen bin auf die Tabletten , geht es mir körperlich viel besser
hab keine Nacken und Rückenschmerzen mehr , habe mehr Freude am Leben, die Konzentration ist besser geworden und bin aktiver geworden ...aber ein großer Nachteil den ich jetzt bei den Tabletten spüre ist das ich große Errektionsstörungen habe , was ich davor nicht hatte mit der Spritze..

Meine Fragen nun an euch :
In welcher Dosis soll ich die Risperidon Filmtabletten pro Tag nehmen damit diese die gleiche Wirkung haben wie die Spritze von 25 mg alle 2 Wochen??
Was kann ich dagegen tun damit die Errektionsstörungen weggehen?

Ich habe sehr viele Medikamente getestet und kann euch auch beraten ..



Also rechnerisch sind es fast 2 mg pro Tag

aber mein Artzt hatte gemeint das hätte aber nicht die gleiche Wirkung ...

Würde mich auf eure Antworten freuen
ID
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » Fr. 23.07.2010, 20:41

eine depotspritze ist in der konzentration so erstellt, das sie eben für 2 volle wochen auf den körper wirkt.
risperidon in tablettenform eingenommen, bietet dir den tagesschutz und ist von der wirkungsweise her kürzer auf deinen körper abgestimmt, daher die 2x/d dosis.
was die erektonsstörungen anbelangt, so solltets du dich eher in geduld üben, bis du dich an die tagesgaben gewöhnt hast. ggf. solltest du dies nochmal mit deinem arzt besprechen. auf KEINEN fall ändere die dosierung nach deinem ermessen!
Mulle
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon lakristi » Mo. 20.12.2010, 18:38

Ich habe ein ganzes Jahr 50mg Spritzen genomen und fuhlte mich wirklich schlecht. Ich wollte sterben. Ich habe vor 7 Wochen aufgehört aber geht es mir noch nicht gut. Ich habe keine Konzentrazion und bin ganze
Tag unrühig. Wie lange dauert bis die Nebenwirkungen vorbei sind? Kann die Nebenwirkungen für immer bleiben?
PS: ich bin Spanierin und kann nicht so gut Deutsch. Ich Entschuldige mich für die Grammatik.
lakristi
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » Mo. 20.12.2010, 19:46

naja, wenn du die injektion nun schon seit 7 monaten nicht mehr bekommen hast, sollten sich auch die nebenwirkungen größtenteil ausgeschlichen haben.
wenn es dir gesundheitlcih nicht so gut geht, muss das nichts mit dem risperdal consta zu tun haben. vielleicht solltest du dich doch noch mal bei deinem arzt vorstellen.
Mulle
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon lakristi » Mo. 20.12.2010, 20:30

Hallo Mulle,

Vielen Dank fuer deine Antwort. Ich wusste nicht dass es so lange dauert bis den Korper frei vom Risperdal wird.
lakristi
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon pasam » So. 02.01.2011, 18:42

Also ich war ca. 4 wochen in einer Klinik. Wegen einer Drogeninduzierten Pyschose dort hat man mir 8 mg Risperdal zunächst 4 mal am Tag zu je 2mg plus 1mg auch 4 mal tägl. Tavor verabreicht.Ich habe mich die ganze zeit schelcht gefühlt war desinteresiert konnte nicht still sitzen habe lust auf garnichts gehabt probleme beim einschlafen,konnte keine freude oder emotionen zeigen mein gesicht war geschwollen und steif.habe hände zittern und ungewollte bewegungen im gesicht gehabt kein sexuelles interesse oder erektion bis hin zu depresionen.War immer Müde konnte jedoch nicht vernünftig schlafen bis hin zu komischen Träumen.Ich lief sehr Ferngesteuert rum konnte noch nicht mal mit freude sitzen mal Fern schauen oder mich unterhalten mein hirn war wie eingfroren.Ich dachte in der Klinik das es am stress lag das ich mich so gefühlt habe oder das mir die Klinik zuviel wurde und das das alles aufhören würde wenn ich wieder zuhause bin.Später wurde das tavor abgesetzt und ich habe dan 1x tägl. Risperdal 8mg zu nachts bekommen.Bis zur meiner entlassung wurde das risperdal inerhalb einer woche auf 5 mg tägl. reduziert.Wo ich dann wieder zuhause war habe ich mich genau so gefühlt wie in der Klinik.Nach meiner entlassung habe ich ca. 4 Tage lang weiterhin die 5mg eingenommen.Als ich dan die gelegenheit Hatte online mehr über das risperdal zu erfahren entschied ich mich das risperdal langsam abzusetzen und ging dann ohne Ärtzlichen rat auf 4mg runter und am nächsten tag war mein Gesicht auch nicht mehr so angeschwollen.dan ging ich sofort dan wieder ein Tag später auf 3mg runter und ich fühlte mich viel besser.Somit habe ich die entscheidung getroffen das Zeug garnicht mehr zunehmen und habe es von Heute auf Morgen abgebrochen.Bislang habe ich keine heftigen symptome.Ich kann langsam immer klarer denken laufe nicht mehr so ferngesteuert rum habe mehr freude schwitze beim schlafen nicht mehr soviel meine mimik ist deutlich menschlicher geworden so das ich mich besser auch unterhalten kann oder fern schauen kann was ich auf risperdal nicht mehr konnte.Seid einer woche nehme ich das nicht mehr und fühle mich deutlich besser.ich merke aber irgendwie das es noch im Körper drin ist.Weis den Vielleicht einer Wie lange die Rezeptoren nach dem absetzen noch von risperdal besetz werden.
pasam
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » So. 02.01.2011, 20:26

risperdal, in oraler form verabreicht, benötigt ungefähr 10 bis 12 tage, bis die rezeptoren frei sind.
Mulle
 

VorherigeNächste

Zurück zu Medikamente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste